Märkisches Museum

Ein Spruch an der Wand des Märkischen Museums von Theodor Fontane (1898): Soweit man Berlin betritt, ist es mit Schick und Eleganz vorbei.

So. Die Nullnummer ist schonmal überstanden. Mensch, waren wir da aufgeregt. Aufgeregt geht’s dann auch direkt weiter. Für die erste Folge des lauschigen Museumspodcasts lag’s nahe, mit unserer eigenen Stadt zu beginnen. Also ab ins Märkische Museum. Die Ausstellung dort: “BerlinZEIT”. Ein Ritt durch die Berliner Geschichte. Danach gab’s viel Gesprächsbedarf, auch über den Audioguide, doch hört selbst.

(Korrektur: Das Knoblauchhaus heißt natürlich Knoblauchhaus und die große Glocke am Anfang der Ausstellung bewegt sich kein Stück)

Shownotes:

Märkisches MuseumBerlinZeit — Märkisches Viertel — Museumsbau — Ludwig Hoffmann — Stiftung Stadtmuseum Berlin — Knoblauchhaus — Museumsdorf Düppel — Paul Spies — Audioguide — Romano — Karten & Gleisdreieck — Schwaben & Prenzlauer Berg — Heinrich Zille — Barttasse — Pestmaske — Berliner Stadtmodell — Museum der Dinge — Frankfurter Küche — Zeitschrift Damals

2 Gedanken zu “Märkisches Museum

  1. Hi Ihr Drei!
    Zunächst mal war es schön Eure Stimmen wieder zu hören und die Idee zu einer Ausstellungsreview als Podcast finde ich 1. GROSS und 2. ARTIG!
    Dennoch hat das Format m. E. noch ein bisschen Luft nach oben:
    1. Macht Euch klar für wen Ihr das Gespräch führt. – Derzeit macht es den Eindruck eines “belauschten Privatplausches” – das ist schön, aber vielleicht keine 45 Minuten lang (mein persönliches Empfinden).
    2. Vielleicht wären feststehende Rubriken gut. Erst ein Gesamtüberblick zum Haus (das kommt noch, ist aber schon so ein bisschen Stock zu Stöckchen) dann die Ausstellung generell, dann nehmt ihr zum Gang durch die Ausstelung mit, aber kommt da auch an anderen Themen vorbei (Präsentationsform / Audioguide/ Interaktion) die eher wahllos erscheinen.
    3. Ihr solltet Euch m.E. auch entscheiden inwiefern ihr seriös, oder witzig sein wollt, bzw. das besser klarstellen – ich kenn Euch und kann Eure Mienen zum Gesprochenen Wort vor mienem inneren Auge sehen, das fällt anderen HörerInnen evtl. schwerer.
    Bitte macht auf alle Fälle weiter!
    Euer
    Benjamin
    PS: Das “Knoblauchhaus” heißt KnoblOchhaus”! – oder habe ich wa Eure “Miene” nicht richtig gesehen…?

    1. Hi Benjamin, und danke für deinen Kommentar! Toll, das du dir so viele Gedanken zum museumbug gemacht hast!!! Hab’ noch ein bisschen Geduld mit uns, wir sind ja Podcast-Erstis. Learning by Doing, das ist die Devise. Den Plauschcharakter wollen wir schon gerne beibehalten, Rubriken sind bestimmt denkbar zukünftig. Was die Seriosität oder die Witzigkeit angeht: Da wollen wir allerdings beides (vielleicht mit ein bisschen weniger Lachanfällen :))! Bleib’ uns gewogen und hör’ zu, ob es uns gelingt!

      Was das Knoblauchhaus angeht (ich dachte das auch lange Zeit wie du): https://www.stadtmuseum.de/knoblauchhaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.